Akupunktur

HugoDie Akupunktur ist eine der wichtigsten Therapieformen der TCM. Der Begriff Akupunktur leitet sich vom Lateinischen ab. Acus bedeutet Nadel, punctura bedeutet Stich. Akupunktur bedeutet also „Nadelstich“ oder „Therapie mit Nadelstichen“. Akupunktur lautet auf chinesisch „zheng jiu“, was soviel wie „stechen und wärmen“ bedeutet. Auf dem menschlichen Körper gibt es 361 Akupunktur Punkte, die auf den 14 Meridianen liegen. Zusätzlich gibt es mehrere Extrapunkte.

Durch das gezielte Setzen der Akupunktur Nadeln in ausgewählte Akupunktur Punkte wird der Energie-Fluss in den Meridianen aktiviert. Stockungen oder Blockaden des Qi-Flusses werden beseitigt. Durch das ausgeglichene und harmonische Fliessen der Energieströme im ganzen Körper können akute und chronische Schmerzen beseitigt und verschiedenartige Erkrankungen gelindert oder geheilt werden.

Wenn man von Akupunktur spricht, meint man im Allgmeinen die „Ganz-Körper Akupunktur“. Hierbei werden die Nadeln entlang der Meridiane auf dem ganzen Körper gesetzt. Zusätzlich gibt es auch „Mikrosysteme“ der Akupunktur, die unabhängig von der Ganz-Körper Akupunktur ihre Wirkung entfalten. Dazu gehören die Ohr Akupunktur, die Bauch Akupunktur und die Schädel Akupunktur. Das Interessante hierbei ist, dass sich der ganze Körper auf der Ohrmuschel und auf dem Bauch in sogenannten Reflexzonen widerspiegelt. Über diese Reflexzonen können weit entfernte Körperbereiche und Organe gezielt behandelt werden.

Wie fühlt sich eine Akupunktur-Behandlung an?

1) Bei der Akupunktur ist der Einstich oft schmerzlos. Ab und zu werden einige der zahlreichen Hautnerven beim Setzen der Nadeln getroffen. Dieser Einstichschmerz sollte jedoch innerhalb einiger Sekunden vollständig verschwinden.

2) Das Ziel Ihrer Therapeutin ist es, an gewissen Akupunktur Punkten ein sogenanntes „Nadelgefühl“ auszulösen. Dadurch wird der Akupunktur Punkt aktiviert. Das Nadelgefühl kann auf unterschiedliche Arten empfunden werden,
z. B. als leichter Stromschlag, leichtes Ziehen, ein Muskelkatergefühl, Schweregefühl am Einstichort, Taubheitsgefühl, Ausstrahlung nach oben, unten oder zur Seite hin. Dieses Nadelgefühl verschwindet nach einigen Sekunden wieder. Ein leichtes Schwere- oder Muskelkatergefühl kann auch längere Zeit bestehen bleiben.

3) Wichtig ist, dass man sich während der Akupunktur Therapie entspannt und keine Schmerzen empfindet. Falls eine Körperstelle doch länger schmerzhaft bleiben sollte, ist es wichtig, dass Sie dies Ihrer Therapeutin mitteilen, denn dies muss nicht sein. Oft genügt schon ein leichtes Herausziehen der Nadel, damit der Schmerz verschwindet.

4) Während der Akupunktur sollte man ganz ruhig liegen und möglichst alle Körperbewegungen unterlassen. Die besten Wirkungen werden bei der Akupunktur erzielt, wenn man sich körperlich und emotional völlig entspannt .

5) Auch Kinder und Babys können ohne Problem akupunktiert werden. Oft wird aber eine chinesische Kindermassage vorgezogen. Die chinesische Kindermassage ist besonders wirksam bei Kindern bis zum 5. Lebensjahr. Ab 7 Jahren tolerieren Kinder die Akupunktur meistens sehr gut. Ein vorgängiges Gespräch mit dem Kind und den Eltern ist sicher sinnvoll.

6) Eine leichte Rötung, ein leichter Juckreiz oder ein Muskelkatergefühl an der Einstichstelle können eine Weile nach der Nadelentfernung noch bestehen bleiben. Dies sind Zeichen dafür, dass der Körper gut auf die Akupunktur Therapie reagiert.

7) Narben werden bei der Akupunktur Therapie nicht verursacht. Die Akupunktur Nadeln sind so dünn, dass sich das Gewebe nach dem Entfernen der Nadel gleich wieder verdichtet. Falls ein Blutgefäss von einer Nadel angestochen wird, kann es zu einem kleinen Bluterguss kommen.

8) Patienten mit Blutgerinnungsstörungen oder mit Blut verdünnenden Medikamenten sollten dies im Erstgespräch erwähnen. Die Akupunktur kann auch hier ohne weiteres durchgeführt werden.

9) Eigentliche Gefahren gibt es bei der Akupunktur Therapie nicht. Da in der Praxis QiMedica nur sterile Einweg-Nadeln verwendet werden, ist eine Keimübertragung unmöglich.

10) Die Akupunktur Therapie wird oft mit dem SchröpfenMoxaGuasha oder mit chinesischen Heilkräutern kombiniert.

12) Darüber hinaus lässt sich die Akupunktur gut mit der westlichen Schulmedizin oder anderen naturheilkundlichen Methoden (wie Homöopathie, Kinesiologie etc.) kombinieren.