Schlafstörungen

Schlafstörungen

P1000995Endlich wieder gut schlafen

Über kurze Zeitspannen kann der Mensch zu wenig Schlaf gut verkraften. Langfristig gesehen, bildet guter Schlaf jedoch die Basis für unsere Gesundheit und somit für Leistungsfähigkeit und Lebensfreude. Die erforderliche Schlafdauer ist individuell sehr verschieden. Für Mitteleuropäer liegt der Durchschnitt bei 7 Stunden. Napoleon soll jedoch mit 4 Stunden Schlaf gut ausgekommen sein, Albert Einstein habe dagegen mindestens 10 Stunden Schlaf gebraucht.

Jede 4. Person in der Schweiz schläft ab und zu schlecht, jede 10. Person leidet an Einschlaf- oder Durchschlafstörungen. Man kann am Abend die täglichen Probleme und Sorgen nicht loslassen, liegt nachts mit drehenden Gedanken im Bett, oder man erwacht viel zu früh und kann nicht mehr einschlafen. Am nächsten Tag fühlt man sich wie gerädert, man ist unkonzentriert, vielleicht ängstlichoder gereizt.

Oft beginnen Betroffene sich stark mit ihrem Schlaf zu beschäftigen und beobachten sich selbst. So kann eine illusorische Vorstellung vom „guten Schlaf“ entstehen. Wenn der eigene Schlaf diesem Idealbild nicht entspricht, beunruhigt einen die eigene Situation und es entsteht ein Teufelskreis. – Menschen, die gut schlafen, stellen ihren Schlaf nicht in Frage.

Tips für einen guten Schlaf

1) Sorgen Sie täglich für genügend Bewegung. Kein Spitzensport, dafür ein erholsamer Abendspaziergang. Fitness und Sport spätestens bis 3 Stunden vor dem Schlafengehen.

2) Essen Sie am Abend nur eine leichte Mahlzeit und nicht zu viel. Vor dem Zubettgehen eine warme Milch oder Kamillentee, eventuell mit etwas Honig.

3) Stehen Sie am Morgen immer zur gleichen Zeit auf.

4) Duschen Sie am Morgen warm und kalt abwechslungsweise, dies trainiert das vegetative Nervensystem.

5) Kaffee, Tee und Tabak stören das Einschlafen. Alkohol erleichtert das Einschlafen, lässt einen aber in der Nacht erwachen.

6) Beschränken Sie das Mittagsschläfchen auf maximal 20 Minuten.

7) Verbringen Sie vermehrt Zeit in der Natur.

8) Vermindern Sie die Trinkmenge nach 18.00 Uhr -so vermeiden Sie nächtliche Toilettengänge.

9) Gehen Sie immer zur gleichen Zeit schlafen.

10) Achten Sie auf die Verhältnisse in Ihrem Schlafzimmer: wohliges Bett, Dunkelheit, Ruhe, gute Luft und richtige Temperatur. Entfernen Sie alle sichtbaren Uhren.

11) Gestalten Sie Ihr eigenes Einschlafritual: Nehmen Sie ein warmes Fussbad, hören Sie entspannende Musik, lesen Sie ein gutes, nicht zu spannendes Buch.

12) Wenn Sie längere Zeit wach im Bett liegen, stehen Sie auf und schreiben Sie bedrückende Gedanken auf – wenn möglich mit Lösungsansätzen. – Oder lesen Sie ein gutes Buch.

13) Eine langfristige Einnahme von Schlafmitteln programmiert Schlafstörungen

Weitere Infos:

Falls Sie mit den oben aufgeführten Tipps nicht ein deutlich besseres Schlafverhalten erreichen sollten, empfehlen wir, sich an die TCM Praxis QiMedica zu wenden. Durch die Behandlung mit Akupunktur und spezifischen Heilkräutern in der TCM Praxis QiMedica lässt sich der Teufelskreis  einer schlechten Schlafgewohnheit wirksam durchbrechen, sodass sich ein erholsamer Schlaf wieder einstellen kann.

Die Behandlungskosten werden von der Zusatzversicherung für Alternativmedizin der Krankenkassen übernommen.

Rufen Sie an, wir sind gerne für Sie da!

Akupunktur QiMedica – Telefon: 044 930 34 39 – Zürcherstrasse 29 – 8620 Wetzikon.

Wir sind in nur 5 Gehminuten vom Bahnhof Wetzikon aus erreichbar.Parkplätze stehen direkt vor der Praxis zur Verfügung.

Comments are closed